no waste Fortsetzung

No waste Küche                                      oder Karotten Hummus


die Essklasse der alten Dorfschule - Nachhaltigkeit - no waste - Karotten Hummus ohne Tahin

Na?

 

Hat Euch das Pesto aus dem Karottengrün geschmeckt?

Ganz abgesehen, dass es doch mega lecker ist, haben wir eine Köstlichkeit aus "Müll" gezaubert!

Allein das finde ich unglaublich und bin schwer beeindruckt wie einfach - und lecker - no waste sein kann.

 

Und nun geht`s den Karotten an den Kragen...

Sie werden zu Hummus. Jedoch ist unsere Variante ohne Tahin. Die Sesampaste, ohne die  in der arabischen Küche gar nichts geht.

die Essklasse der alten Dorfschule - Nachhaltigkeit - no waste - Karotten Hummus ohne Tahin

Hat uns das Pesto nach Italien geführt, reisen wir auf unserem Teller dieses Mal in den Orient.

 

(Du hast das Rezept für das Pesto verpasst? HIER kommst Du direkt dorthin.)

 

Aus den Karotten, die noch im Kühlschrank schlummern, machen wir Hummus. Diese beliebte Vorspeise, die zu den Nationalspeisen im Libanon, in Israel und Syrien, in den palästinensischen Autonomiegebieten, aber auch im gesamten Nahen Osten zählt.

Hummus wird meist als Vorspeise mit anderen sogenannten Mezze, wie Baba Ghanoush, Taboulé, Falafel und Fattoush gereicht. Stücke von Fladenbrot werden hineingedippt, allerdings sind auch Gemüsesticks hineingetunkt köstlich.

Ursprünglich werden zur Herstellung Kichererbsen püriert und mit Tahini, einer Sesampaste, Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch und diversen Gewürzen verrührt.

 

Wir machen heute aber Hummus aus Karotten. Und statt Tahini nutzen wir Mandelmus.

 

Ich verspreche Euch , das wird lecker!

Das Geheimnis für viel Geschmack, das gar keins ist, ist, dass wir die Karotten erst im Backofen rösten bevor sie püriert werden. Das kitzelt den gesamten Geschmack aus dem Wurzelgemüse und die entstandenen Röstaromen tun ihr übriges.

 

Hummus könnt Ihr nicht nur zum Dippen von Brot oder Gemüsesticks nehmen, es schmeckt auch hervorragend auf Wraps oder Sandwiches statt oder zusätzlich zur Mayo. Und wenn irgendwann mal wieder Sommer ist und die Grillsaison losgeht, dann passt dieses Karottenhummus super zu gegrilltem Fleisch, Fisch oder Käse. 

die Essklasse der alten Dorfschule - Nachhaltigkeit - no waste - Karotten Hummus ohne Tahin

KarottenHummus mit Mandelmus

200 gr Karotten

1 frische Knoblauchknolle

     oder 3-4 Knoblauchzehen

Olivenöl

1 Dose Kichererbsen (ca. 400 gr)

Saft einer 1/2 Zitrone

2 EL Mandelmus (auch Cashewmus ist köstlich und selbstverständlich geht auch Tahin)

1 TL Kurkuma

1/2 TL Cumin

1 TL Sriracha

     oder 1/2 TL Chiliflocken (wer es nicht scharf mag - gibt es das? - lässt es weg)

1/2 TL Salz

3 EL Olivenöl

Den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

 

Karotten schälen und in grobe Stücke schneiden.

Knoblauch schälen, Knolle vierteln, Zehen ganz lassen.

 

Beides auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und mit dem Olivenöl beträufeln, etwas durchmischen, so dass alles mit Öl bedeckt ist.

Im heissen Backofen ca. 20 min backen. Die Karotten sollten leicht gebräunt sein und der Knoblauch weich.

Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

 

Die Kichererbsen abgiessen und mit kaltem Wasser überbrausen.

 

Die Karotten zusammen mit dem Knoblauch und den Kichererbsen in eine Küchenmaschine oder Food Processor geben. Mandelmus, Zitronensaft und die Gewürze hinzufügen und alles fein pürieren.

Um die gewünschte Konsistenz zu erreichen, gebt nach und nach, heisst esslöfelweise, Olivenöl dazu und mixt es noch einmal durch.

 

Ihr könnt es in einem sauberen verschlossenen Glas im Kühlschrank aufbewahren. Es lässt sich aber ebenso auch gut einfrieren und bei Bedarf auftauen. So habt Ihr immer etwas im Vorrat für die was-koche-ich-heute-Tage? und die ich-habe-keine-Lust-zum-kochen-Tage.

Das Leben ist wunderbar! nachhaltig!

Dieser Beitrag enthält Werbung, alles selbst gekauft und selbst bezahlt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0