Nagetiere

von Hamstern und andereSachen


die Essklasse - selbstgemachte Gemüsebrühe

Ich kaufe keine Hamster!

 

Sonst nicht. Und jetzt auch nicht.

 

Warum auch??

Ich habe jedoch gerne einen kleinen Vorrat an bestimmten Lebensmitteln.

 

Für kurzfristige Änderungen im Speiseplan, für Heißhungerattacken oder für spontanen Gästebesuch.

Kartoffeln zum Beispiel habe ich immer im Keller. Und ein paar Kräuter im Tiefkühler. Und Sahne. Und natürlich Käse. Eier sind in der Regel auch immer vorhanden. Und Gemüsebrühe.

die Essklasse - selbstgemachte Gemüsebrühe

Gemüsebrühe mache ich schon lange Zeit selbst. So weiß ich was wirklich drin ist. Nämlich Gemüse und grobes Meersalz. Nichts anderes. Kein Glutamat, keine Hefeextrakte, keine Aromen, keine Stärke, kein Jodsalz, kein Zucker.

 

Habt Ihr schon einmal darauf geachtet, wie hoch der Gemüseanteil bei gekauften Gemüsebrühen ist??

Zwischen 3,5% und knapp 50%.

Im Ernst jetzt?? Wir sprechen von Gemüsebrühe...

 

 

Selbstgemachte Gemüsebrühe braucht das alles nicht!

 

Glutatmat, also Geschmacksverstärker, ist völlig überflüssig - die Brühee ist durch das frische Gemüse voller Geschmack! Hefeextrakte sind ebenfalls geschmacksverstärkend und somit auch nicht notwendig. Aromen sind nicht nötig - mehr Aroma als im frischen Gemüse geht nicht! Und statt Jodsalz lieber reines Meersalz ist eh viel besser für die Gesundheit!

 

Ist eben Gemüse drin! Was auch sonst in Gemüsebrühe??

Ich bereite meist eineinhalb Kilo Gemüse vor, das sind dann drei Gläser, die sich hervorragend im Kühlschrank ein halbes Jahr und länger halten. 

Also theoretisch. Ein halbes Jahr und länger.

 

Bei uns findet die Gemüsebrühe in so vielen Gerichten Verwendung, dass ich schon viel eher Nachschub produziere.

Gemüsebrühe kommt selbstverständlich in jede Suppe. Auch in vielen Sossen gibt sie leckeren frischen Geschmack. In Bolognese ist sie Geheimzutat, genauso wie in Chili con und sin Carne. Ich rühre einen Löffel Gemüsebrühe in Tarte-Füllungen und in die rote Sosse für die Pizza.

Meine Gemüsebrühe kommt überall hinein, wo ich mir frischen Gemüsegeschmack wünsche.

 

Und es ist so einfach, es steht ja immer mindestens ein Glas im Kühlschrank.

 

Viel besser als jeder Hamster!  

die Essklasse - selbstgemachte Gemüsebrühe

Gemüsebrühe

für 1 kg Gemüsebrühe:

 

1 kleiner Knollensellerie oder eine dicke Scheibe

2-3 Karotten

1 Petersilienwurzel

1 Stange Lauch

3-4 Zwiebeln

1 Pastinake

3-4 Zehen Knoblauch

1 Bund Petersilie

 

 

Das Gemüse eventuell waschen ansonsten schälen und in grobe Würfel schneiden.

In kleinen Portionen in einem Food Processor, einem Blender oder, wie ich es mache, in einem Standmixer zu Püree häckseln. Achtet darauf, dass das Gerät einen starken Motor hat, mein Stabmixer zum Beispiel wird mit den Karotten- und Pastinakenstücken nicht fertig.

 

Manchmal ist es wichtig, das Gemüse im Mixer etwas aufzuschütteln/aufzurühren, da  ansonsten das Gemüse am Boden sehr fein püriert wird, während oben die Stücke noch gar nicht zerkleinert sind.

Macht das BITTE NICHT im laufenden Betrieb des Geräts! Nicht mit einem Holzlöffel darin herumstochern, nicht mit einem Silikonspachtel und schon gar nicht mit einem Messer oder dergleichen. Nicht solange der Motor läuft!!! Nicht, dass ich das gemacht hätte... never...

 

Das portionsweise gehäckselte Gemüse sammelt Ihr in einer großen Schüssel.

 

Wiegt es noch einmal mit einer Küchenwaage ab.

Das ist wichtig, um die richtige Menge an Salz zu ermitteln.

 

 

Um die Gemüsebrühe auch für längere Zeit haltbar zu machen, wird ein Salzgehalt von

10-12 % benötigt. Das heißt, für ein Kilo Gemüse werden 100 - 120 gr Salz dazugegeben.

 

Das hört sich jetzt sehr viel an, aber erstens wird so die Konservierung sichergestellt und zweitens ist die Brühe konzentriert. Sie wird wie gewohnt mit 1 EL auf ca. 0,5 l Wasser verwendet.

 

Wiegt das Salz Eurer Gemüsemenge entsprechend ab und vermengt es mit den Gemüsehäckseln. Das geht gut mit den Händen oder nehmt dafür einen Kochlöffel.

 

 

Die fertige Gemüsebrühe nun in saubere Gläser abfüllen. 
Diese solltet vorher einmal in der Spülmaschine gewaschen oder mit Spülmittel und sehr heißem Wasser gereinigt worden sein. 

 

 

Die fertigen Gläser im Kühlschrank lagern.

 

Und immer wenn Ihr nun Gemüsebrühe benötigt, entnehmt Ihr diese mit einem sauberen Löffel aus dem Glas.

die Essklasse - selbstgemachte Gemüsebrühe

Ein kleiner Tipp:

 

Selbstverständlich könnt Ihr bei der Gemüsezusammensetzung auch variieren. Es funzt auch wunderbar mit fertig zusammengeschnürten Suppengemüsepäckchen.

 

Ihr solltet nicht zu viele Karotten nehmen, dadurch wird Die Brühe sehr süß. 

 

Es eignen sich keine stark wasserhaltigen Gemüsesorten, heißt keine Tomaten, Gurken und dergleichen.

 

Beim Geschmack probiert auch unbedingt verschiedene Kräuter aus. Frische wie getrocknete eignen sich gleichermassen.

Liebstöckel wird gerne in Gemüsebrühe verwendet, wir mögen im Sommer auch gerne ein paar Blätter Basilikum darin.

Das Leben ist wunderbar! Auch ohne Hamster und andere Nager...

Dieser Beitrag enthält Werbung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0