· 

Irland

Werbung

Ich könnt schon wieder ...                     ... oder Irish Soda Bread


Einfach! Küche! Irish Soda Bread - das Brot der grünen Insel

Irland ... das schmeckt nach grün ... und Meeresrauschen ... und Schafgeblöke ... und nach Bier ...

Irland, das stand gaaanz oben auf unserer (ab)gefahren - Liste!

Sooo sehr haben wir uns darauf gefreut!

 

In der Zeit, als wir an der Algarve den Winter verbrachten Sommer verlängerten, buchten wir die Fähre nach Rosslare, einem Hafenstädtchen im Südosten Irlands. Wir machten Pläne, wohin unsere Route quer durch Irland uns führen sollte. Kilkenny wollten wir besuchen und Limmerick, Galway und natürlich Dublin!!! Die Grafschaft Kerry im Südwesten mit ihrer atemberaubenden Küstenlandschaft wollte bereist und bestaunt werden. Selbstverständlich den Ring of Kerry besuchen. Historische Bauten wollten wir sehen und in Pubs die Abende verbringen. Dort Musik hören, vielleicht sogar selber machen, und dabei Guiness und Kilkenny trinken. Wir konnten es kaum erwarten echte irische Butter auf frischem Brot zu essen, köstlichen Lachs zu probieren und besten irischen Käse von besten irischen Kühen, die auf besten irischen Wiesen bestes irisches Gras mümeln durften.

Es ist kein Geheimnis, dass die Fähre ohne uns in Cherbourg ablegte und ohne uns nach Rosslare fuhr. Und wir stattdessen zur gleichen Zeit auf der französischen Autobahn Richtung Deutschland fuhren.

 

Wir hatten Gründe! Lange haben wir überlegt. Lange haben wir gehadert. Heute so entschieden und morgen anders. Hin und her. Vor und zurück. Abgewogen. Für und wider.

 

Und schliesslich entschieden! 

 

 

Entschieden nicht nach Irland zu fahren!

 

Warum will ich hier jetzt gar nicht mehr aufrollen - das würde auch den Rahmen sprengen.

Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Wir waren ALLE traurig darüber. Aber es war in dem Moment und schlussendlich auch danach die richtige Entscheidung.

Und auch im Rückblick sehen wir das so, auch wenn wir noch immer sehr traurig darüber sind.

Einfach! Küche! Irish Soda Bread - das Brot der grünen Insel

Wochenlang haben wir auch noch zuhause immer mal wieder überlegt, das Auto und den Caravan wieder zu packen und doch noch auf die grüne Insel überzusetzen.

 

 

Und es nicht getan!

 

Nicht weil wir nicht wollten oder uns nicht trauten oder warum auch immer ... es war einfach nicht der richtige Augenblick dafür.

 

 

Kennt Ihr das?? Man wünscht sich etwas sooooo dolle, man freut sich wie Bolle darauf und kann es kaum abwarten und dann ... kurz davor ... fühlt es sich irgendwie nicht richtig an ... das Bauchgefühl grummelt so etwas wie "ach nöö", der Kopf sagt Attacke, das Herz ist sowieso nicht mehr zurechnungsfähig, weil völlig am überlaufen vor Vorfreude und der Bauch sagt "ach nöö" ...

Ich habe gelernt auf meinen Bauch zu hören. Und meistens tue ich es auch. Denn er hat Recht! Es gibt nicht immer eine Erklärung dafür und der Verstand kapiert es schon gar nicht. Und doch ist es richtig auf den Bauch zu hören.

 

 

Schön, dass der Herr Lehrer auch einen Bauch hat. Einen, der was zu sagen hat. Und es sagt. Und schön, dass auch der Herr Lehrer seinen Bauch hört, wenn er so vor sich hin grummelt. Und so was wie "ach nöö" murmelt. Und auch der Herr Lehrer hinterfragt das dann nicht immer oder lässt sich von seinem Kopf verunsichern, der laut Attacke ruft.

 

 

Und meistens sind sich unsere Bäuche und deren Gefühle einig. Zumindest in solchen Situationen wie Ende März in Bordeaux. 

Einfach! Küche! Irish Soda Bread - das Brot der grünen Insel

Seit zwei Tagen, oder besser gesagt, Nächten flüstert mein Bauchgefühl gaaanz gaaanz leise "jetzt wäre ich so weit" ...

 

Mal schauen, wann sich das Bauchgefühl vom Silberfuchs meldet.

 

 

Aber bis dahin holen wir uns Irland und die grüne Insel einfach nach Hause!

 

Guiness und Kilkenny kann man auch im örtlichen Getränkemarkt käuflich erwerben (auch wenn es natürlich nur annähernd so schmeckt wie in Irland!). 

Wir sitzen draussen, geniessen die vielleicht letzten warmen Abende, die Musik macht der Silberfuchs selbst und der Duft von warmem Brot macht hungrig. 

Aus dem Ofen holen wir das fertig gebackene, noch heisse Irish Soda Bread.

Sooo muss Irland duften. Sooo muss Irland klingen, sooo muss es schmecken.

Einfach! Küche! Irish Soda Bread - das Brot der grünen Insel

Irish Soda Bread

Für einen Laib Brot

 

500 gr Mehl (eventuell etwas mehr)

1 TL Natron

1 TL Salz

400 ml Buttermilch

 

 

Den Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

 

 

Das Mehl mit dem Natron und dem Salz in einer grossen Schüssel vermischen. Eine Kuhle in die Mitte drücken und die Buttermilch hineingiessen.

 

Von den Seiten die Mehlmischung in die Buttermilch einarbeiten. Das funktioniert gut mit den Knethaken des Mixers.

So lange kneten bis ein weicher Teigklumpen entstanden ist.

Sollte der Teig noch tüchtig kleben, esslöffelweise mehr Mehl dazugeben und verkneten.

Ihr müsst selber ein bisschen schauen, wieviel Mehl nötig ist bis der Teig nicht mehr klebrig ist.

 

Die Hände gut einmehlen und den Teig zu einem runden Laib formen.

 

 

Die irische Legende sagt, dass man danach die Elfen wieder frei lassen muss.

Deshalb vorsichtig und mit Gefühl und einem scharfen Messer in die Oberfläche ein Kreuz von ca. 2 cm Tiefe hineinschneiden, so können die Elfen heraus.

 

 

Auf ein Backblech mit Backpapier setzen und im heissen Ofen 15 Minuten backen.

 

Danach den Ofen auf 190°C herunterschalten und das Brot weitere 25-30 Minuten backen.

Es sollte eine schöne Bräunung haben und es ist fertig, wenn es sich hohl anhört, sobald man auf die Unterseite klopft. Achtug - heiss!! Handschuhe dabei tragen!!

Einfach! Küche! Irish Soda Bread - das Brot der grünen Insel

Das Brot schmeckt am besten ganz frisch noch warm direkt aus dem Ofen.

 

Man braucht nur etwas gute Butter dazu (irische Butter gibt es ebenfalls im heimischen Supermarkt!). Oder einen Dip z. B. mit Avokado oder köstlich auch mit Räucherlachs.

Irland - ich weiss, wir werden uns demnächst kennenlernen ...

Und deinen Duft - den kenn ich schon heute!

Das Leben ist wunderbar! Und nicht immer zu erklären!

Kirsten

P.S. und hört auf Euren Bauch! es ist nicht immer Hunger!

P.S.S. Ja - auch dieser Post enthält Werbung! Für Irland. Und für Fähren dorthin. Für Bordeaux und Cherbourgh. Ach - und für Rosslare. Und für viele viele Städte mehr in Irland. Es enthält Werbung für Bier. Besonders für irisches. Und für irische Butter und irischen Käse. Und für irische Kühe auf irischen Weiden. Und für meinen Bauch. Und den vom Herrn Lehrer. Und ein bisschen auch für Eure Bäuche.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Frau Lehrerin mit Hund (Sonntag, 26 August 2018 02:37)

    ...und bei so viel Irland sollte der Whiskey nicht unerwähnt bleiben :-)

  • #2

    Kirsten www.einfachkueche.de (Sonntag, 26 August 2018 10:21)

    Oh, ja!!!!! Den hätte ich fast vergessen.
    Vielen Dank für den Hinweis ;)
    Na dann - Prost!!