Frühling ist da. Quasi.

Frühling!  oder                                     Himbeerschnecken mit Schoki


die Essklasse der alten Dorfschule - Hefeschnecken mit Himbeeren und Schokolade

Es ist Frühling!!!

 

Die Sonne scheint, blauer Himmel mit kleinen weissen Wölkchen, Blumen und Bäume blühen (zumindest in meiner Fantasie bereits) - es IST Frühling!!

 

Und das lass ich mir auch nicht ausreden, egal was für "Argumente" kommen, von wegen Mütze und Schal und so...

 

Es ist Frühling!! Weil ich jetzt Frühling will!!

Und zum Frühling gehört Kuchen. Ganz klar.

Deshalb gibt es Hefeschnecken. Mit Himbeeren und Schokolade.

 

Hefeteig in der Kombination von leicht säuerlichen Himbeeren und süßer Schokolade ist eine Traum! So wie dieses Wetterchen! So kann es bleiben und dann noch besser werden.

(Bisschen wärmer wäre noch nett, -6°C sind definitiv zu kalt!)

 

Ich wäre soweit.

die Essklasse der alten Dorfschule - Hefeschnecken mit Himbeeren und Schokolade

Hefeschnecken mit Himbeeren und Schokolade

ca. 13 Schnecken in einer Springform mit ca 26 cm Durchmesser

 

Hefeteig:

1/2 Päckchen frische Hefe (21 gr)

160 ml lauwarme Milch

80 gr brauner Zucker

375 gr Mehl

1 Ei

75 gr weiche Butter

 

Füllung:

250 gr Himbeeren (auch TK möglich)

125 gr Schokolade (ich habe zartbitter genommen, aber jede andere ist auch lecker...)

 

Deko:

Puderzucker zum bestäuben

oder für den Guss:

ca. 200 gr Puderzucker

3-4 EL Zitronensaft

Die Milch lauwarm erhitzen (nicht heißer, sonst reagiert die Hefe nicht mehr!) und in eine grosse Schüssel geben. Die Hefe zerbröselt dazu geben und in der Milch auflösen. Mit dem Zucker verrühren und den Vorteig 10 min ruhen lassen.

 

Das Ei, die weiche Butter und das Mehl dazugeben und mit den Knethaken des Mixers oder mit der Küchenmaschine  ca 5 min kneten. Ihr merkt, dass ihr fertig seid, wenn sich der Teigklumpen vom Schüsselrand löst.

Die Schüssel mit einem Handtuch abdecken und an einem warmen Platz 90 min gehen lassen. (wenn es draussen gerade nicht warm ist und auch keine Heizung an ist, stelle ich die Schüssel bei 50°C in den warmen Backofen)

 

 

In der Zwischenzeit die Himbeeren im Foodprocessor zerkleinern. Wer keinen hat, nimmt einfach den Pürierstab (vorsichtig, das könnte spritzen!) oder eine Gabel.

 

Die Schokolade hacken oder grob raspeln.

 

Eine Springform (ca. 26cm) ausfetten und mit Mehl ausstäuben.

(Selbstverständlich könnt Ihr die Schnecken auch als solche auf einem bzw. zwei mit Backpapier ausgelegten Backblechen backen. Dann lasst ein wenig Abstand zwischen den Schnecken, sie gehen noch auf.)

 

Den fertig aufgegangenen Teig zu einem Rechteck ausrollen, ca 5 mm dick.

Himbeeren darauf verteilen, Schokolade darüber streuen.

 

Teig von der langen Seite her aufrollen und in ca 13 Scheiben schneiden, ca. 2 cm dick.

Schnecken in die vorbereitete Springform setzen. Sie sollten noch etwas Abstand haben, da sie noch aufgehen. (Schnecken auf Backblech siehe oben)

Mit einem Küchentuch abdecken und nochmals 30 - 40 min gehen lassen.

 

 

Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze bzw. 150°C Umluft vorheizen.

 

 

Die Schnecken anschliessend im heissen Ofen auf mittlerer Schiene ca. 20 - 30 min backen. Sie sollten goldgelb sein.

 

Aus dem Ofen nehmen, den Rand der Springform entfernen (dafür eventuell erst mit einem Messer vorsichtig am inneren Rand entlangfahren) und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

 

 

Mit Puderzucker bestäuben und servieren.

 

 

Für alle Süssmäuler die Schnecken mit Guss statt schnöde mit Puderzucker überziehen.

 

Dafür den gesiebten Puderzucker mit etwas Zitronensaft dickflüssig anrühren.

Dabei immer nur teelöffelweise den Saft dazugeben, der Guss sollte wirklich dickflüssig sein, nur dann wird er schön weiss, wenn er fest ist.

Guss mit einem Löffel auf den Schnecken verteilen.

die Essklasse der alten Dorfschule - Hefeschnecken mit Himbeeren und Schokolade

Das Leben ist wunderbar! Und im Frühling noch wunderbarer!

Dieser Beitrag enthält Werbung, alles selbst gekauft und selbst bezahlt.

0 Kommentare

KochtopfReisen

Kurzurlaub für die Seele                       oder Irischer Fisch Stew


die Essklasse der alten Dorfschule - Urlaub für die Seele - #kochtopfreisenl - Irland - Irish Fish Stew mit Lachs und Garnelen

Was uns im Moment mit all den Beschränkungen am meisten fehlt, ist das Reisen!

 

Unterwegs sein. Land und Leute kennenlernen. Landesküche zu kosten und kulinarische Besonderheiten zu entdecken. Über den Tellerrand zu blicken und dabei das eigene Innere zu finden.

Das alles geht natürlich im Moment nicht. Und wir sind davon überzeugt, dass es richtig und ohne Alternative ist und nutzen deshalb auch keine Schlupflöcher, die das Verreisen mit dem Camper bietet.

 

Um dennoch Landesküche kosten und kulinarische Besonderheiten entdecken zu können, habe ich mir etwas überlegt.

Schon länger schwirrte mir diese Idee im Kopf und Frau Wunderbar war Feuer und Flamme, als ich ihr davon erzählte. Deshalb wenn nicht jetzt - wann dann??

 

 

Wir reisen durch die Welt mit dem Finger auf der Landkarte oder besser gesagt, mit Messer, Gabel und Löffel auf dem Teller.

Wir machen kulinarischen Kurzurlaub wo immer wir wollen. Entdecken Gerichte und Spezialitäten von überall auf der Welt. Wir starten hier und jetzt zu unserer kulinarischen Weltreise. 

Und da so ein Ding ja auch einen schmissigen Namen haben muss ...

 

 #kochtopfreisen 

 

so werden unser Abenteuer nennen. Seid Ihr dabei?

Wir haben in der Vergangenheit bereits einige Länder gemeinsam bereist.

 

Wir waren in Schweden und in Griechenland, mehrmals schon zusammen in Portugal, bereisten kulinarisch Marrakesch und besuchten die Niederlande. Wir waren in Großbritanien und wir waren bereits einmal gemeinsam in Irland.

HIER könnt Ihr alle unsere Reisen noch einmal gesammelt nachlesen.

die Essklasse der alten Dorfschule - Urlaub für die Seele - #kochtopfreisen - Irland - Irish Fish Stew mit Lachs und Garnelen

Heute geht`s noch einmal nach  Irland!

Eines meiner Sehnsuchtsländer. (Oh Mann, ich kann gar nicht so alt werden, um noch alle Länder und Orte auf meiner bucket list zu bereisen...)  

 

Irland, die grüne Insel. Landschaftlich wunderschön, viele kleine Klöster, Schlösser und Burgen. Das Land der Mythen, in dem Elfen leben. Bereits 7000 v. Chr. wurde es besiedelt.

Wusstet Ihr, dass dennoch mehr als die Hälfte der Landfläche aus Wiesen und Weiden besteht? Was dagegen wohl jeder weiß, ist die Liebe zum Steptanz, zum Rugby und natürlich zum Whiskey und schlussendlich zum Guiness. 

Und damit sind wir auch schon bei der Landesküche. Sowohl Fleisch, hier besonders Lamm- und Rindfleisch, als auch Fisch, Forellen und Lachs sowie Krebse und Muscheln, zählen zu den Spezialitäten. Tee, gerne mit Milch und Zucker, wird lieber getrunken als Kaffee. Traditionelle Aufläufe und Eintöpfe sind sehr beliebt. Überhaupt ist die irische Küche traditionell einfache und deftige Hausmannskost. Stews, Pies und Coddles stehen überall auf den Tischen zuhause und im Pub.

 

Und genau das gibt es auch heute bei uns auf unserer #kochtopfreisen ...

die Essklasse der alten Dorfschule - Urlaub für die Seele - #kochtopfreisen - Irland - Irish Fish Stew mit Lachs und Garnelen

Irish Fish Stew

für 4 Portionen

 

400 gr Kartoffeln

200 gr Karotten

1 Fenchelknolle

2 rote Zwiebeln (weiße gehen natürlich auch)

1 frische Knoblauchknolle oder 2 Knoblauchzehen

3 EL Olivenöl

1 mini Dose Mais (140 gr Abtropfgewicht)

1 mini Dose Kichererbsen (140 gr Abtropfgewicht>)

250 ml Weisswein

500 ml Gemüsebrühe

250 ml Schlagsahne

3 EL Mehl

600 gr Lachsfilet (auch Rotbarsch oder Kabeljau oder eine Mischung ist lecker)

16-20 Garnelen

frische Kräuter z. B. Petersilie und Schnittlauch (auch TK ist möglich)

Salz

frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

etwas frisch gepresster Zitronensaft

Kartoffel und Karotten schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Fenchel putzen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden, Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken.

Mais und Kichererbsen abgiessen  und kurz mit kaltem Wasser abbrausen.

 

Die Fischfilets, sowie die Garnelen, diese gegenenfalls schälen und entdarmen, mit kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Filets in 2 bis 3 cm grosse Würfel schneiden. 

 

Öl in einem grossen Topf erhitzen und Kartoffeln, Karotten, Fenchel sowie Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten.

 

Mit Wein und Brühe ablöschen und ca 10 min köcheln lassen.

 

In der Zwischenzeit das Mehl in der Sahne klumpenfrei anrühren. In den Topf einrühren und die Suppe damit binden. Weitere 5 min köcheln lassen, dabei ab und zu umrühren, damit nichts ansetzt.

 

Mais, Kichererbsen, Fischfilets und Garnelen in den Topf geben und zugedeckt ca. 10-15 min garziehen lassen. Die Suppe sollte nun nicht mehr kochen!

Darauf achten , dass der Fisch und die Meeresfrüchte durchgegart sind!

 

Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und mit Kräutern bestreut servieren.

 

Wer mag, serviert dazu etwas Brot. Ganz besonders passend ist natürlich original Irish Soda Bread. Das Rezept findet Ihr HIER.

Für einen Abend kann ich so herrlich diesem Mist, zumindest im Kopf, entkommen.

Wir schmieden, allem zum Trotz, dabei neue Reisepläne, malen uns aus, wie es sein wird und schwelgen dabei in Glücksgefühlen. 

Das sind die kleinen, aber wichtigen Momente, die wir brauchen, um weiter durchzuhalten.

Das Leben ist wunderbar! Auch in diesen Zeiten! Wir schaffen das. Gemeinsam.

Dieser Beitrag enthält Werbung, alles selbst gekauft und selbst bezahlt.

0 Kommentare

no waste Fortsetzung

No waste Küche                                      oder Karotten Hummus


die Essklasse der alten Dorfschule - Nachhaltigkeit - no waste - Karotten Hummus ohne Tahin

Na?

 

Hat Euch das Pesto aus dem Karottengrün geschmeckt?

Ganz abgesehen, dass es doch mega lecker ist, haben wir eine Köstlichkeit aus "Müll" gezaubert!

Allein das finde ich unglaublich und bin schwer beeindruckt wie einfach - und lecker - no waste sein kann.

 

Und nun geht`s den Karotten an den Kragen...

Sie werden zu Hummus. Jedoch ist unsere Variante ohne Tahin. Die Sesampaste, ohne die  in der arabischen Küche gar nichts geht.

die Essklasse der alten Dorfschule - Nachhaltigkeit - no waste - Karotten Hummus ohne Tahin

Hat uns das Pesto nach Italien geführt, reisen wir auf unserem Teller dieses Mal in den Orient.

 

(Du hast das Rezept für das Pesto verpasst? HIER kommst Du direkt dorthin.)

 

Aus den Karotten, die noch im Kühlschrank schlummern, machen wir Hummus. Diese beliebte Vorspeise, die zu den Nationalspeisen im Libanon, in Israel und Syrien, in den palästinensischen Autonomiegebieten, aber auch im gesamten Nahen Osten zählt.

Hummus wird meist als Vorspeise mit anderen sogenannten Mezze, wie Baba Ghanoush, Taboulé, Falafel und Fattoush gereicht. Stücke von Fladenbrot werden hineingedippt, allerdings sind auch Gemüsesticks hineingetunkt köstlich.

Ursprünglich werden zur Herstellung Kichererbsen püriert und mit Tahini, einer Sesampaste, Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch und diversen Gewürzen verrührt.

 

Wir machen heute aber Hummus aus Karotten. Und statt Tahini nutzen wir Mandelmus.

 

Ich verspreche Euch , das wird lecker!

Das Geheimnis für viel Geschmack, das gar keins ist, ist, dass wir die Karotten erst im Backofen rösten bevor sie püriert werden. Das kitzelt den gesamten Geschmack aus dem Wurzelgemüse und die entstandenen Röstaromen tun ihr übriges.

 

Hummus könnt Ihr nicht nur zum Dippen von Brot oder Gemüsesticks nehmen, es schmeckt auch hervorragend auf Wraps oder Sandwiches statt oder zusätzlich zur Mayo. Und wenn irgendwann mal wieder Sommer ist und die Grillsaison losgeht, dann passt dieses Karottenhummus super zu gegrilltem Fleisch, Fisch oder Käse. 

die Essklasse der alten Dorfschule - Nachhaltigkeit - no waste - Karotten Hummus ohne Tahin

KarottenHummus mit Mandelmus

200 gr Karotten

1 frische Knoblauchknolle

     oder 3-4 Knoblauchzehen

Olivenöl

1 Dose Kichererbsen (ca. 400 gr)

Saft einer 1/2 Zitrone

2 EL Mandelmus (auch Cashewmus ist köstlich und selbstverständlich geht auch Tahin)

1 TL Kurkuma

1/2 TL Cumin

1 TL Sriracha

     oder 1/2 TL Chiliflocken (wer es nicht scharf mag - gibt es das? - lässt es weg)

1/2 TL Salz

3 EL Olivenöl

Den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

 

Karotten schälen und in grobe Stücke schneiden.

Knoblauch schälen, Knolle vierteln, Zehen ganz lassen.

 

Beides auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und mit dem Olivenöl beträufeln, etwas durchmischen, so dass alles mit Öl bedeckt ist.

Im heissen Backofen ca. 20 min backen. Die Karotten sollten leicht gebräunt sein und der Knoblauch weich.

Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

 

Die Kichererbsen abgiessen und mit kaltem Wasser überbrausen.

 

Die Karotten zusammen mit dem Knoblauch und den Kichererbsen in eine Küchenmaschine oder Food Processor geben. Mandelmus, Zitronensaft und die Gewürze hinzufügen und alles fein pürieren.

Um die gewünschte Konsistenz zu erreichen, gebt nach und nach, heisst esslöfelweise, Olivenöl dazu und mixt es noch einmal durch.

 

Ihr könnt es in einem sauberen verschlossenen Glas im Kühlschrank aufbewahren. Es lässt sich aber ebenso auch gut einfrieren und bei Bedarf auftauen. So habt Ihr immer etwas im Vorrat für die was-koche-ich-heute-Tage? und die ich-habe-keine-Lust-zum-kochen-Tage.

Das Leben ist wunderbar! nachhaltig!

Dieser Beitrag enthält Werbung, alles selbst gekauft und selbst bezahlt.

2 Kommentare