Nagetiere

von Hamstern und andereSachen


die Essklasse - selbstgemachte Gemüsebrühe

Ich kaufe keine Hamster!

 

Sonst nicht. Und jetzt auch nicht.

 

Warum auch??

Ich habe jedoch gerne einen kleinen Vorrat an bestimmten Lebensmitteln.

 

Für kurzfristige Änderungen im Speiseplan, für Heißhungerattacken oder für spontanen Gästebesuch.

Kartoffeln zum Beispiel habe ich immer im Keller. Und ein paar Kräuter im Tiefkühler. Und Sahne. Und natürlich Käse. Eier sind in der Regel auch immer vorhanden. Und Gemüsebrühe.

die Essklasse - selbstgemachte Gemüsebrühe

Gemüsebrühe mache ich schon lange Zeit selbst. So weiß ich was wirklich drin ist. Nämlich Gemüse und grobes Meersalz. Nichts anderes. Kein Glutamat, keine Hefeextrakte, keine Aromen, keine Stärke, kein Jodsalz, kein Zucker.

 

Habt Ihr schon einmal darauf geachtet, wie hoch der Gemüseanteil bei gekauften Gemüsebrühen ist??

Zwischen 3,5% und knapp 50%.

Im Ernst jetzt?? Wir sprechen von Gemüsebrühe...

 

 

Selbstgemachte Gemüsebrühe braucht das alles nicht!

 

Glutatmat, also Geschmacksverstärker, ist völlig überflüssig - die Brühee ist durch das frische Gemüse voller Geschmack! Hefeextrakte sind ebenfalls geschmacksverstärkend und somit auch nicht notwendig. Aromen sind nicht nötig - mehr Aroma als im frischen Gemüse geht nicht! Und statt Jodsalz lieber reines Meersalz ist eh viel besser für die Gesundheit!

 

Ist eben Gemüse drin! Was auch sonst in Gemüsebrühe??

Ich bereite meist eineinhalb Kilo Gemüse vor, das sind dann drei Gläser, die sich hervorragend im Kühlschrank ein halbes Jahr und länger halten. 

Also theoretisch. Ein halbes Jahr und länger.

 

Bei uns findet die Gemüsebrühe in so vielen Gerichten Verwendung, dass ich schon viel eher Nachschub produziere.

Gemüsebrühe kommt selbstverständlich in jede Suppe. Auch in vielen Sossen gibt sie leckeren frischen Geschmack. In Bolognese ist sie Geheimzutat, genauso wie in Chili con und sin Carne. Ich rühre einen Löffel Gemüsebrühe in Tarte-Füllungen und in die rote Sosse für die Pizza.

Meine Gemüsebrühe kommt überall hinein, wo ich mir frischen Gemüsegeschmack wünsche.

 

Und es ist so einfach, es steht ja immer mindestens ein Glas im Kühlschrank.

 

Viel besser als jeder Hamster!  

die Essklasse - selbstgemachte Gemüsebrühe

Gemüsebrühe

für 1 kg Gemüsebrühe:

 

1 kleiner Knollensellerie oder eine dicke Scheibe

2-3 Karotten

1 Petersilienwurzel

1 Stange Lauch

3-4 Zwiebeln

1 Pastinake

3-4 Zehen Knoblauch

1 Bund Petersilie

 

 

Das Gemüse eventuell waschen ansonsten schälen und in grobe Würfel schneiden.

In kleinen Portionen in einem Food Processor, einem Blender oder, wie ich es mache, in einem Standmixer zu Püree häckseln. Achtet darauf, dass das Gerät einen starken Motor hat, mein Stabmixer zum Beispiel wird mit den Karotten- und Pastinakenstücken nicht fertig.

 

Manchmal ist es wichtig, das Gemüse im Mixer etwas aufzuschütteln/aufzurühren, da  ansonsten das Gemüse am Boden sehr fein püriert wird, während oben die Stücke noch gar nicht zerkleinert sind.

Macht das BITTE NICHT im laufenden Betrieb des Geräts! Nicht mit einem Holzlöffel darin herumstochern, nicht mit einem Silikonspachtel und schon gar nicht mit einem Messer oder dergleichen. Nicht solange der Motor läuft!!! Nicht, dass ich das gemacht hätte... never...

 

Das portionsweise gehäckselte Gemüse sammelt Ihr in einer großen Schüssel.

 

Wiegt es noch einmal mit einer Küchenwaage ab.

Das ist wichtig, um die richtige Menge an Salz zu ermitteln.

 

 

Um die Gemüsebrühe auch für längere Zeit haltbar zu machen, wird ein Salzgehalt von

10-12 % benötigt. Das heißt, für ein Kilo Gemüse werden 100 - 120 gr Salz dazugegeben.

 

Das hört sich jetzt sehr viel an, aber erstens wird so die Konservierung sichergestellt und zweitens ist die Brühe konzentriert. Sie wird wie gewohnt mit 1 EL auf ca. 0,5 l Wasser verwendet.

 

Wiegt das Salz Eurer Gemüsemenge entsprechend ab und vermengt es mit den Gemüsehäckseln. Das geht gut mit den Händen oder nehmt dafür einen Kochlöffel.

 

 

Die fertige Gemüsebrühe nun in saubere Gläser abfüllen. 
Diese solltet vorher einmal in der Spülmaschine gewaschen oder mit Spülmittel und sehr heißem Wasser gereinigt worden sein. 

 

 

Die fertigen Gläser im Kühlschrank lagern.

 

Und immer wenn Ihr nun Gemüsebrühe benötigt, entnehmt Ihr diese mit einem sauberen Löffel aus dem Glas.

die Essklasse - selbstgemachte Gemüsebrühe

Ein kleiner Tipp:

 

Selbstverständlich könnt Ihr bei der Gemüsezusammensetzung auch variieren. Es funzt auch wunderbar mit fertig zusammengeschnürten Suppengemüsepäckchen.

 

Ihr solltet nicht zu viele Karotten nehmen, dadurch wird Die Brühe sehr süß. 

 

Es eignen sich keine stark wasserhaltigen Gemüsesorten, heißt keine Tomaten, Gurken und dergleichen.

 

Beim Geschmack probiert auch unbedingt verschiedene Kräuter aus. Frische wie getrocknete eignen sich gleichermassen.

Liebstöckel wird gerne in Gemüsebrühe verwendet, wir mögen im Sommer auch gerne ein paar Blätter Basilikum darin.

Das Leben ist wunderbar! Auch ohne Hamster und andere Nager...

Dieser Beitrag enthält Werbung

0 Kommentare

Großbritanien

die Welt bei uns Zuhause                              KarottenScones


die Essklasse - die Welt bei uns Zuhause - Großbritanien - Scones

Ich brauche im Moment nichts dringender als Urlaub!

 

Raus, andere Tapete angucken, Erholung, Zerstreuung, Langeweile, hach... ja...

 

Aber... 

 

 

 

Holen wir uns die Welt nach Hause.

 

Bereits HIER und HIER haben wir schon gemeinsam Urlaub in fernen Ländern Zuhause gemacht.

 

 

Und heute besuchen wir die Queen herself. Zum five o`clock tea mit wunderbar köstlichen Scones. Take a seat.

die Essklasse - die Welt bei uns Zuhause - Großbritanien - Scones

KarottenScones

für ca. 12 Scones

 

300 gr Karotten

25 gr brauner Zucker

450 gr Dinkelmehl Typ 630

1/2 TL Salz

2TL Backpulver

125 gr kalte Butter

1 Ei

etwas Milch zum Bestreichen

Karotten schälen und in grobe Stücke schneiden. Diese in einem Topf mit Wasser aufkochen lassen und ca. 20 min garkochen. Abgießen, pürieren und abkühlen lassen.

 

Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze oder 180°C Umluft vorheizen.

 

Zucker, Mehl, Salz und Backpulver mischen. Die kalte!! Butter in Würfeln dazugeben und zügig mit der Masse zusammen vermengen. Die abgekühlten Karotten, sowie das Ei dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten.

 

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 3 cm dick ausrollen. Ca. 12 Kreise Ø 7 cm ausstechen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Mit etwas Milch bestreichen und auf mittlerer Schiene ca. 20 min backen.

 

Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Besonders köstlich schmecken sie noch warm mit clotted cream und Marmelade.

 

Anstelle von clotted cream ist Mascarpone mit etwas Milch und einer Prise Salz cremig gerührt eine sehr gute Alternative.

die Essklasse - die Welt bei uns Zuhause - Großbritanien - Scones

some more tea? or do you prefer coffee to the scones? one more scone?

 

YES please!

Das Leben ist wunderbar Zuhause unterwegs!

Dieser Beitrag enthält Werbung

2 Kommentare

Neuzugang

Mein neues Schätzchen!


die Essklasse der alten Dorfschule - Mister Sage - Espresso brühen mit Siebträgermaschine

 

In der Essklasse der alten Dorfschule hat sich ja so einiges getan.

 

Es ist nichts mehr wie es war. Im Grunde ist alles anders.

 

Wand raus. Naja die halbe. Stahlträger rein. Dafür auch 2. Die andere Wand von 7 cm Putz gefreit. Elektrik neu verlegen. Holzdielen raus. Küchenmöbel raus. Nische für den Kühlschrank stellen. Weißer Fussboden rein. Endlich!!! :) Wände und Decken streichen. Neue Fußleisten anbringen. Küchenzeile rein. Kücheninsel in die Mitte. Der alte Radau-machende Pelletofen raus. Neuer, himmlisch leiser, rein. Neue, endlich passende, Regale in die Nische eingepasst. Schränke wieder aufbauen. Lampen wieder anschliessen, natürlich nicht, ohne vorher die vorhandenen Kabel gegen neue - schöne - auszutauschen. Bisschen Kleinkram hier und da. Und kaum vergeht ein halbes Jahr und schwupps - ist die Essklasse endlich so, wie wir sie uns schon bei der Besichtigung der alten Schule vorgestellt haben.

 

Dafür mussten ja auch nur 3 Jahre vergehen.

die Essklasse der alten Dorfschule - Mister Sage - Espresso brühen mit Siebträgermaschine

Und so durfte dann auch ein Neuzugang endlich einziehen. Also, noch einer. Neben der Küchenzeile und der Insel, und der Lampe darüber, den Handtuchhaken, der Kommandozentrale aka Pinnwand, dem Ofen und allerlei Kleinkram...

 

 

 

Mister Sage!

 

Ich bin ja soooo verliebt...

 

Er ist so schön! In seine dunkle Farbe habe ich mich gleich verliebt. Seine zurückhaltende Optik, sehr schick. Kantig genau wie ich es mag.

Aber neben seinen äusseren Vorzügen hat er mehr zu bieten.

Seine inneren Werte, grandios. Nicht so viel Schnickschnack, er konzentriert sich auf das Wesentliche. Und das macht er bravourös.

 

Wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass wir uns noch ein bisschen einspielen müssen. Sein ganzes Können habe ich noch nicht erfahren, aber wir sind auf einem guten Weg.

 

 

Mister Sage und ich.

 

 

Eine Siebträgermaschine, hach wie lange habe ich darüber nachgedacht. Wie oft hin- und wieder herüberlegt. Abgewogen. Abgehakt. Wieder überlegt. Informationen gesammelt. Verglichen. Geträumt. Und dann hab ich es einfach gemacht. Ich habe mir eine gekauft. Ich habe IHN gekauft. Mister Sage. Einfach so. Ziemlich spontan. Laptop an, Seite aufgerufen und den kaufen-Button gedrückt. Schwups. 

 

Und dann war er da. Mister Sage. Mattschwarz. Ohne grosses Schicki Micki.

Es war Liebe auf den ersten Blick. 

 

Wie gesagt, wir grooven uns noch ein. Ein bisschen noch an diesem Knopf drehen. Dort den Mahlgrad verändern. Die Brühzeit verlängern. Die Temperatur erhöhen. 

Nach den vielen Espressi, die es zu kosten galt, könnte ich jetzt 3 Monate durchmachen... quasi ...

die Essklasse der alten Dorfschule - Mister Sage - Espresso brühen mit Siebträgermaschine

 

Aber das, was da raus kommt, konnte man von Anfang an geniessen. Jetzt heisst es, das Beste aus Mister Sage herauszuholen. Wir sind auf einem guten Weg.

die Essklasse der alten Dorfschule - Mister Sage - Espresso brühen mit Siebträgermaschine

Ich mach mir dann mal nen Cappuccino zur Abwechslung.

Das Leben ist wunderbar mit Kaffee!

Dieser Beitrag enthält Werbung. Unbeauftragt und selbst bezahlt. Ich schwärme aus purer und reiner Überzeugung...

0 Kommentare

#die Pottkieker - Ofenkino No.8

#die Pottkieker - Ofenkino

zack zack Brot


die Essklasse der alten Dorfschule - zack zack Brot - Dinkelvollkornbrot

weil´s so schön war, gleich noch einen Pottkieker.

 

Dieses Mal #diePottkieker - Ofenkino

Der Duft von frisch gebackenem Brot ...

Kennt Ihr das? Bestimmt!

 

 

Dieser betörende Duft. Er lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Er geht von der Nase direkt in den Bauch. Er macht zufrieden. Dieser Duft von frischem Brot.

Aber Brot selberbacken macht so viel Arbeit.

 

Und es dauert so lange.

 

Hefeteig muss gefühlt ewig gehen.

 

Sauerteig muss gehegt und gepflegt werden.

die Essklasse der alten Dorfschule - zack zack Brot - Dinkelvollkornbrot

Brot backen geht zack zack.

 

Hefeteig muss überhaupt nicht gehen.

 

Eine Stunde, von dem Entschluss Brot zu backen und dem Genuss Brot zu essen.

Okay ... zwei ... weil eine Stunde muss es noch auskühlen ... aber wirklich nicht mehr als zwei ...

 

die Essklasse der alten Dorfschule - zack zack Brot - Dinkelvollkornbrot

Zack zack Brot ist das Zauberwort.

 

Alle Zutaten mischen, in den Ofen, backen, Duft schnuppern, auskühlen lassen, mit den Füssen scharren, anschneiden, hmmmm!

Zack Zak Brot - Dinkelvollkornbrot

für einen Laib Brot (30 cm Kastenform)

 

650 gr Dinkelvollkornmehl

1 Würfel frische Hefe

1/2 l lauwarme Milch

1/2 TL Salz

Eine 30 cm Kastenform einfetten. Ausstäuben ist nicht erforderlich.

 

ACHTUNG: den Backofen nicht!! vorheizen.

 

 

 

Mehl und Salz in einer großen Schüssel mischen.

 

Die Hefe in das lauwarme Wasser bröseln und auflösen.

 

Hefewasser zum Mehl geben und mit den Knethaken des Mixers ca 2 Minuten gut durchkneten. Der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen. Nicht wundern, der Teig selbst ist noch leicht klebrig, aber das muss so ;)

 

Den Teig in die Kastenform geben und auf die mittlere Schiene auf den Rost in den Backofen stellen.

 

Wer einen Dampfgarer Backofen mit Brotbackfunktion hat, wählt dieses aus, alle anderen stellen auf den Boden des Ofens eine feuerfeste Form, z.B. eine Auflaufform, und füllen diese mit heissem Wasser.

Den Backofen auf Umluft 180°C oder Ober-/Unterhitze 200°C stellen und das Brot ca. 50 min darin backen. In der Zwischenzeit die Backofentür NICHT öffnen, damit der sich bildende Dampf nicht entweicht.

Und dann ... Ofenkino ... par excellence ...

 

 

Der Teig geht wie von Zauberhand auf und dieser köstliche Duft von frischem Brot zieht durch den Raum.

 

 

Nach ca. 45-50 Minuten das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter ca. 5 Minuten in der Form auskühlen lassen.

Erst dann aus der Form nehmen und eine knappe Stunde abkühlen.

 

So ist sichergestellt, dass das Brot beim Anschneiden nicht zerkrümelt.

Wer mag probiert ein bisschen herum.

Kräuter, z.B. frische Petersilie oder Schnittlauch in das Mehl geben, aber auch getrocknete wie Oregano oder Rosmarin sind köstlich.

Und/oder vor dem Backen den Teig mit Haferflocken, Sesamkörnern, Kürbis- oder Sonnenblumenkernen bestreuen. 

die Essklasse der alten Dorfschule - zack zack Brot - Dinkelvollkornbrot

Der Duft von frischem Brot ...

Das Leben ist wunderbar!

Dieser Beitrag enthält Werbung

3 Kommentare

#diePottkieker No.7

#die Pottkieker                                  Eier in Senfsauce


#die Pottkieker - Eier in Senfsauce mit Kartoffelstampf

Längst Zeit wieder für #die Pottkieker, findet Ihr nicht auch??

Schon lange nicht mehr in die Pötte geluschert.

 

 

Und für alle, die gerade nur Bahnhof verstehen...

 

*Die Pottkieker*

 

Darin veröffentliche ich Rezepte, über die ich schon lange berichten wollte, aber dann die Zeit fehlte. Oder schöne Fotos. Oder eine Geschichte drumherum.

Lecker Essen, das bisher unter den Tisch fiel (Achtung! Wortwitz erkannt?!)

 

Und bevor sie vergessen werden, kommen nun #die Pottkieker.

Blogposts ohne viel Text, meist nur Rezept, ein kleines Foto - das war´s!

6 mal haben wir bereits in Pötte geguckt, HIER und HIER könnt Ihr selbst einmal hineinluschern.

Und heute gibt´s einen Klassiker aus Kindertagen ...

#die Pottkieker - Eier in Senfsauce mit Kartoffelstampf

Eier in Senfsauce mit KartoffelStampf

 

für 4 Portionen

800 kg mehligkochende Kartoffeln

50 gr Butter

1/4 l warme Milch

Muskatnuss frisch gerieben

Salz

 

 

8 Eier

 

 

1 mittelgrosse Zwiebel

30 gr Butter

3 EL Mehl

250 ml Milch

500 ml Gemüsebrühe

3 EL mittelscharfer Senf

2 EL süsser Senf

Salz

frisch gemahlenen Pfeffer

Kartoffel schälen, waschen und in grobe Stücke schneiden.

In einem grossen Topf mit Wasser bedecken, 1 TL Salz dazugeben, zum Kochen bringen und ca. 20 min gar kochen.

Kartoffeln abgiessen, Butterstücke, die warme Milch und frisch geriebene Muskatnuss dazugeben und mit dem Kartoffelstampf zerstampfen. Eventuell mit Salz nachwürzen.

 

 

Während die Kartoffeln kochen, die Eier an der dicken Seite anpieken. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Eier hingeben und ca. 6-7 Minuten (je nach Eigröße) wachsweich kochen. Eier abgiessen und mit kaltem Wasser abschrecken, um den Garvorgang abzubrechen.

 

 

Für die Senfsauce die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.

Butter in einem großen Topf bei mittlerer Hitze zerlassen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten.

Mehl über die Zwiebeln stäuben und mit einem Kochlöffel unter die Butter rühren, ca. 1 Minute unter Rühren hell anschwitzen.

Einen Teil der heissen Gemüsebrühe dazugiessen und mit dem Schneebesen gut verrühren, dass sich keine Klümpchen bilden.  Den Rest der Brühe sowie die Milch dazugeben und ca. 5 Minuten bei mässiger Hitze köcheln lassen. 

Die Sauce sollte eine sämige Konsistenz haben.

Beide Senfsorten dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Die Eier pellen und in die Sauce geben.

 

Zusammen mit dem Kartoffelstampf servieren. 

#die Pottkieker - Eier in Senfsauce mit Kartoffelstampf

Manchmal ist es doch gar nicht so verkehrt, seinen Senf dazuzugeben... besonders in Kombination mit Eiern und Kartoffelstampf... ;)

Das Leben ist wunderbar!

Dieser Beitrag enthält Werbung

4 Kommentare